Aus den Versammlungen
Jahreshauptversammlung 2018 | Drucken |  E-Mail

Neu gewählte Vorstandschaft: Kassenprüferin Charlotte Pedors, Kassier Peter Tirolf, 1. Vorstand Alexander Klammer, 2. Vorstand Martin Maier, Kassenprüferin Maria Maier und Schriftführerin Stephanie Buchner. (v.l.)1. Vorstand Alexander Klammer sowie 2. Vorstand Martin Maier im Amt bestätigt

Die Jahreshauptversammlung der Unabhängigen Wählergemeinschaft Siegsdorf (UW-Siegsdorf) am 01.02.2018 im Gasthof „Alte Post“ stand ganz im Zeichen der Neuwahlen.

1.Vorstand Alexander Klammer sowie der 2. Vorstand und zugleich 3. Siegsdorfer Bürgermeister Martin Maier wurden einstimmig im Amt bestätigt. Ebenfalls ohne Gegenstimmen wurde Schriftführerin Stephanie Buchner wieder für die nächsten drei Jahre gewählt. Peter Tirolf tritt die Nachfolge von Kassier Horst Hofmann an, der nach 5 Jahren aus persönlichen Gründen sein Amt niederlegte. Als Kassenprüfer wurden Maria Maier und Charlotte Pedros gewählt.

1. Vorstand Alexander Klammer machte in seiner Rede einen kurzen Abriss über die Vereinstätigkeit der UW-Siegsdorf und ging auf verschieden Aktionen wie z.B. das alljährlich von der UW-Siegsdorf ausgerichtete Ferienprogramm „Raften auf der Tiroler Ache“ ein.

Fraktionsvorsitzender Stefan Eisenbichler berichtete über die Gemeinderatsarbeit des vergangen Jahres. Themen wie die anstehende Sanierung und Erweiterung der Siegsdorfer Doppelturnhalle, die Asylsituation, die Vergabe der Grundstücke für Einheimische im ehemaligen Bayernpark Hörgering, Ausbau der Infrastruktur und der geplante Ausbau der Ruhpoldinger Straße wurden von Eisenbichler den zahlreichen Zuhörern vorgestellt.

In seinen Grußworten ging Bürgermeister Thomas Kamm auf die angekündigte Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ein. Auch wenn dies eine sehr gute Entlastung der Gemeindebürger darstellt wird hingegen die Kommune vor noch nicht gelöste Aufgaben gestellt. So wisse man derzeit noch nicht, wie künftig die Finanzierung der notwendig auszubauenden Straßen gehandhabt wird. Alleine könnte dies keine Kommune stemmen. So werden die derzeit geplanten Ausbaumaßnahmen „Ruhpoldinger Straße“ und die „Friedenstraße“ zunächst „auf Eis gelegt“ bis man eine endgültige Entscheidung seitens der Regierung bekommt. Zu diesem Thema entwickelte sich im Anschluss eine längere Diskussion zum Für und Wider der Straßenausbaubeitragssatzung.

Erster Vorsitzender Klammer Alexander bedankt sich bei Kassier Horst Hofmann für die geleistete ehrenamtliche Arbeit

 
«StartZurück1234WeiterEnde»

Seite 1 von 4