UW Siegsdorf besichtigt die neue Integrierte Leitstelle in Traunstein

  

03.05.2011

Alle Gemeinderäte der Fraktion der unabhängigen Wähler Siegsdorf, verstärkt durch die Vorstandschaft und interessierten Bürgern, statteten am Dienstag den 03.05.2011 der im letzten Jahr neu erbauten integrierten Leitstelle einen Besuch ab. Organisiert hat diesen Besuch der Fraktionsvorsitzende der unabhängigen Wähler in Siegsdorf Lothar Seissiger. Der stellvertretende Leiter der ISL Herr Gerhard Jäckel begrüßte die circa 25 Teilnehmer am Eingang, führte sie in den Konferenzraum und erklärte den Neubau, die Aufgaben der Mitarbeiter, die Arbeitsmittel, die Ausstattung und den Rettungsdienstbereich.

 

 

Die Mitarbeiter müssen eine Doppelqualifikation sowohl im Feuerwehrwesen als auch im Rettungsdienst mitbringen. 31 Wochen muss der Hauptbrandmeister oder der Rettungsassistent noch zusätzliche Ausbildung machen. Die ILS kann dank Notstromaggregaten und Batterien 7 Tage sich selbst mit Energie versorgen. Die eingebaute Technik hat über 2,1 Millionen gekostet. Die Serverschränke sind in einem Hochsicherheitstrakt untergebracht. Im Haus sind 12 km EDV Kabel verlegt.   Die ILS ist für  229 Feuerwehren in 105 Kommunen, 18 Rettungswachen, für alle Bergwachten und die Wasserwachten in einem Gebiet von 378 Quadratkilometern zuständig. Über 8 Dispositionsplätze werden in den Landkreisen Altötting, Berchtesgaden, Mühldorf und Traunstein sämtliche Rettungskräfte koordiniert.

Im Jahr 2010 wurden von den Bergwachten 835 und von den wasserwachten 205 Einsätze abgearbeitet. Die Disponenten müssen zusätzlich zu der Einsatzleitung und Planung der Rettungsmittel täglich 435 Anrufe entgegennehmen. Seit neuesten gibt es jetzt auch noch ein Notarztverlegungsfahrzeug. Dieser Arzt begleitet Intensivtransporte von Klinik zu Klinik. Auch Sturmwarnungen an unseren Seen und die Koordination des THW`s werden von der ILS übernommen. Nach  Beantwortung vieler Fragen nach Einsatztaktik, Anzahl der Rettungsmittel Anzahl der Mitarbeiter und wie viele Mitarbeiter bei Notfällen noch aktiviert werden können, ging die Führung in der Zentrale mit den acht Dispositionsplätzen,  Großleinwand und Beamer weiter.

Der Schichtleiter des Abends Hans Bayer erklärte die ergonomischen Arbeitsplätze mit 4 Bildschirmen, Kopfhörern, Touchscream Telefonen, die ein wenig wie eine Kommandozentrale  eines Weltraumbahnhofes aussahen. Auf einem Bildschirm waren alle Rettungsmittel mit Verfügbarkeit aufgelistet, ein Bildschirm war nur für die Einsatzdaten reserviert, ein Bildschirm zeigte die Einsatzwege und der Touchscream steuerte die ganze Anlage. Alle Funktionen und Möglichkeiten wurden von Hans Bayer erklärt und vorgeführt. Sich ergebende Fragen wurden kompetent beantwortet.

Am Ende des Besuches war man sich einig, dass der Rettungszweckverband der vier Landkreise eine hervorragende Einrichtung geschaffen hat,  die alle Rettungsbereiche zum Wohle von der Bürger, die dringend Hilfe benötigen kompetent, schnell und zuverlässig koordiniert. Durch diese Zusammenlegung verbessert sich die Versorgungsgeschwindigkeit, die Abstimmung der einzelnen Rettungsmittel wird erhöht und die  Qualität gesteigert.  Sehr beeindruckt von dem Gesehenen und Gehörten dankte Dr. Lothar Seissiger Herrn Gerhard Jäckel und Hans Bayer im Namen der UW Siegsdorf für die professionelle Vorstellung der ISL.  Die Besucher waren sich einig, dass die ILS für alle in den 4 Landkreisen lebenden Menschen, besonders für die die plötzlich in Not gekommen sind, eine notwendige und aber auch segensreiche Einrichtung ist.