Ramadama 2011

 

30.04.2011

Auch im Jahr 2011 hat die UW Siegsdorf wieder alle Mitbürger eingeladen die Straßen und Wege im Ortsgebiet von achtlos weggeworfenem Müll zu befreien. Am Samstagmorgen den 30.04.2011 machten sich die Gemeinderäte der UW Siegsdorf  mit circa  30 Bürgern des Ortes, darunter der Bürgermeister und Mitglieder der E-Jugend der Fußballabteilung des TSV Siegsdorf, ans Werk.  Wo am meisten Handlungsbedarf bestand erfuhr die Gruppe vom Capo des Siegsdorfer Bauhofes Herbert Dangl. Der UW-Gemeinderat Alexander Klammer hatte im Vorfeld alles perfekt organisiert.

 

Es standen  Kleinlastwagen der Firma Kecht bereit, den gesammelten Müll abzutransportieren. Müllsäcke, Warnwesten, Handschuhe und auch Gerätschaft zum Aufheben waren besorgt. Die Routen waren in Zusammenarbeit mit dem Capo des gemeindlichen Bauhofes ausgearbeitet. Die Kommunikation zwischen den Gruppen war durch den Austausch der Handynummern gesichert. 

Eine Gruppe säuberte den Weg und die Straße von Maria Eck nach Siegsdorf, die zweite Gruppe den Weg und die Straße von Vogling nach Siegsdorf, zusätzlich die Straße zur Autobahn, die dritte Gruppe  war von Oberwagenau bis Hammer unterwegs, die vierte Gruppe reinigte in Eisenärzt und die fünfte Gruppe machte sich von der Kreuzung beim Papillon über Molberting nach Frauenstätt und anschließend zurück über Mühlen, St. Johann, Kreisel Buchenwald  und Abzweigung Siegsdorf auf den Weg.

Die fünf Gruppen waren von 8 Uhr morgens bis 12 Mittags unterwegs. Immer wenn die Säcke voll waren kamen die Kleinlastwägen, brachten neue Säcke, Getränke und luden die vollen Säcke auf. Die ehrenamtlichen Helfer sammelten im Schnitt 3 Müllsäcke pro Person. Wie man sich leicht errechnen kann kam eine ansehnliche Menge an umweltbelastenden Abfall zusammen. Die UW Siegsdorf lud alle fleißigen Sammler anschließend zu einer gemütlichen Brotzeit ein, die großzügig von von der Metzgerei Lautenbacher und der Brauerei Wieninger unterstütz worden war.

Der verantwortliche Organisator Alexander Klammer dankte im Namen der UW Siegsdorf den beteiligten Siegsdorfern für Engagement und für Ihre Einsatzbereitschaft die Natur von den unschönen Nebenprodukten unserer Zivilisation zu befreien.

Die UW Siegsdorf wird, das jetzt schon zum zweiten Mal stattfindende Ramadama, zur festen Einrichtung  in Ihrem Programm für die folgenden Jahre machen.

 

 Ein herzliches Dankeschön an alle Sponsoren die uns bei dieser Aktion untertützt haben: